Lesergewinnung per Pate: Wie die LZ mit gesponserten Abos die Jugend erreicht

Bildquelle: Landeszeitung für die Lüneburger Heide

Lesergewinnung per Pate: Wie die LZ mit gesponserten Abos die Jugend erreicht

Ein Pate ergibt viele neue Leser: Diese Rechnung macht die Landeszeitung für die Lüneburger Heide (LZ) mit ihrem Projekt „CleverPaten“. Multiplikatoren wie Unternehmen oder Stiftungen übernehmen Abos für junge Leser. So tritt die Tageszeitung an eine Zielgruppe heran, die ihr ohne die Projektpartner schwer zugänglich wäre.

„Wir wollen junge Menschen dort erreichen, wo unsere Inhalte kaum Verbreitung finden – etwa in Schulen, Ausbildungsbetrieben oder Vereinen. Dafür brauchen wir Unterstützer“, so Martina Hohls von der Landeszeitung. Dieses ambitionierte Bestreben gehen die Medienmacher mit dem im Oktober 2019 gestarteten Projekt „CleverPaten“ an. Damit bietet die Tageszeitung an, eine zwölf- oder 24-monatige Zeitungs-Patenschaft für junge Leser zu übernehmen. Die entsprechenden Paten laden mit einem bezahlten Jahres-Abo – ob Print oder digital – mindestens zwei junge Menschen zum Zeitungslesen ein. Mit 20 Patenschafts-Abos konnte so zu Beginn des Projekts gestartet werden.

Doch wie finden Pate und Patenkind zusammen? „Hat der Pate den Wunsch, dass wir Patenkinder vorschlagen, vermitteln wir gerne“, berichtet Hohls. Momentan sind es Oberschulen, die einen Paten haben. „Ob Paten und Patenkinder über das anfängliche Kennenlerngespräch hinaus im Dialog bleiben, obliegt ihnen selbst.“

Ein eigenes Logo ziert das Projekt „CleverPaten“. Bildquelle: Landeszeitung für die Lüneburger Heide

Begeistern für lokalen Content

Bei dem Projekt steht für die Landeszeitung der soziale Aspekt im Vordergrund, wie Martina Hohls erklärt. „Wir möchten Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit geben, am täglichen Zeitgeschehen teilzunehmen – jenseits der hiesigen Online-Kanäle.“ Diese behandeln besonders überregionale Themen. Gehe es aber um den Lokaljournalismus, so sei es wichtig, in die eigene und vor Ort ansässige Tageszeitung zu schauen. Auch gewinne Qualitätsjournalismus umso stärker an Bedeutung, je mehr Alternativen es gäbe. „Unsere Journalisten recherchieren täglich zuverlässig, um den Leserinnen und Lesern möglichst topaktuelle Themen aus der Region an die Hand zu geben.“

Doppelter Impact für Medienhaus und Partner

Das Patenschaftsprojekt öffnet dem Medienhaus Lüneburg die Türen zu den zukünftigen Lesern und bringt ein Plus bei den Abos. Doch auch die Paten profitieren. So können die Abonnements für Unternehmen beispielsweise ein interessantes „Bonbon“ bei der Gewinnung von Azubis oder Berufseinsteigern sein. „Aus jetziger Sicht kommt die Aktion besonders gut bei lokalen Banken an, deren soziales Engagement in der Regel hoch ist“, resümiert Martina Hohls. Doch kommt das Thema auch bei fast allen Kundengesprächen einmal auf den Tisch. „Jedoch drängen wir keinem unserer Geschäftspartner etwas auf, sondern lassen jeden selbst entscheiden, ob eine Patenschaft für ihn das Richtige ist.“

www.cleverpaten.de