Zum Hauptinhalt springen

Best-Practice: Neue Werbeimpulse für Karten-Partner

Weil viele Karten-Partner die umfangreichen Werbemöglichkeiten in Zusammenhang mit der Kundenkarte nicht kennen, greift ihnen die NOZ unter die Arme. Ein Flyer mit Tipps und Anregungen sorgt für Kundenzuführung und damit für mehr Umsatz bei den Partnern. Gleichzeitig unterstützt der Flyer auch bei der Betreuung und Gewinnung der Partnerfirmen und ergänzt die persönliche und telefonische Kontaktpflege, wie Heike Baro, Projektmanagerin Kundenkarte bei der NOZ, verrät.

Seit dem vergangenen Jahr nutzt die NOZ bereits einen Flyer, um bei den Partnerfirmen inhaltlich zu punkten. Weil sich der bewährt hat, erfährt er derzeit eine Überarbeitung und Neuauflage. Kompakt dargestellt und leicht verständlich formuliert sind darin auf 18 Seiten Beispiele für Aktionen und Werbeformate sowie wichtige Kontaktdaten zu finden. Integrierte Praxisbeispiele regional bekannter Unternehmen inspirieren zusätzlich. „Unserer Erfahrung nach beschäftigen sich die Partner übers Jahr verteilt immer mal wieder mit dem Flyer, um sich Ideen zu holen. Damit sind wir beim Kunden präsent“, berichtet Heike Baro. Vor allem kleinere Ladengeschäfte (B- und C-Partner), die unregelmäßiger über den Außendienst betreut werden, profitieren davon. Die übersichtliche Darstellung der Medialeistung hilft nicht nur zu verdeutlichen, welche Möglichkeiten es gibt, die Konsumenten in die Geschäfte zu führen, sondern zeigt auch das Engagement der Tageszeitung für die regionale Wirtschaft. So sind im neuen Flyer beispielsweise die TOP-Partner-Anzeigen ausführlich dargestellt: Einmal monatlich werden die drei umsatzstärksten Partner im Print und online hervorgehoben. „Wir wollen damit eine Challenge unter den Partnern für die Abbildung als Partner des Monats‘ auslösen“, erläutert Baro.

 

Wirksame Aktionen anstoßen

Wegen Corona ist die persönliche Betreuung, die existenziell für die Kartenprojekte ist, weil darüber Aktionen generiert werden, schwierig. Auch hier hilft der Flyer, denn wenn der direkte Kontaktverloren geht, müssen eben neue Formate und Kontaktstrecken aufgebaut werden. „Gerade personalisierte Aktionen wie Mailings stoßen derzeit auf gute Resonanz sowohl beim Kartenpartner als auch beim Endkunden“, sagt Heike Baro. „Durch den Flyer werden viele Partner erst auf diese Möglichkeit aufmerksam und setzen sie dann auch gerne ein.“

Wie Aktionen auch in der Corona-Zeit erfolgreich auf die Beine gestellt werden können, beweist der Verlag, indem er Anlässe nutzt, um Karten-Partner ins Rampenlicht zu rücken. „Wir haben dieses Jahr 15 Jahre Kundenkarte gefeiert“, berichtet Heike Baro. Dafür wurden attraktive Verlosungen im Kundenmagazin mit Gutscheinen von Partnern, die natürlich abgebildet waren, durchgeführt. Teilnehmen konnte nur, wer seine Kundenkarte in einem bestimmten Zeitraum einsetzte. Die Idee wurde gerne angenommen uns so feierten Partner und Kunden das Jubiläum mit.

 

Persönliches Gespräch bleibt weiterhin wichtig

Auch wenn der Flyer gerade für die Planbarkeit von Maßnahmen hilfreich ist, möchte Heike Baro aber nicht auf den direkten Kontakt verzichten. „Momentan stellen wir fest, dass das klassische Telefonat die beste Möglichkeit ist, mit Partnern in Kontakt zu bleiben. Man kommt intuitiver ins Gespräch. Das hilft zum Beispiel auch bei Aktionen wie dem diesjährigen Adventsshopping der Neuen Osnabrücker Zeitung. Dabei zeigt ein Plan den Endkunden an, wann er bei welchem Kartenpartner von besonderen Aktionen profitieren kann, und versetzt ihn so in die Lage, die Weihnachtseinkäufe rund um die Kundenkarte zu organisieren. „Auf welchem Weg auch immer – wichtig ist, dass man es schafft, im Austausch zu bleiben und Präsenz zu zeigen“, resümiert Heike Baro. „Dafür sind die Partner gerade jetzt häufig sehr dankbar.“