Ab ins Revier: Die RuhrKultur.Card öffnet Türen

Lädt zur kulturellen Entdeckungsreise ein: die RuhrKultur.Card
Bildquelle: Ruhr Tourismus GmbH

Wie begeistert man Menschen für Kultur? Einfach mal ausprobieren lassen. Die neue RuhrKultur.Card bietet ein umfangreiches Angebot mit Vergünstigungen, das in erster Linie Einheimische dazu motivieren will, Kunst- und Kulturveranstaltungen zu besuchen. Initiator ist die Ruhr Tourismus GmbH.

Kultureinrichtungen aus 16 Städten im Ruhrgebiet werben mit der RuhrKultur.Card gemeinschaftlich für ihr Programm. Ein ganzes Jahr über erhalten Neugierige und Sparfüchse mit der Karte einmalig freien Eintritt in alle 20 RuhrKunstMuseen und 50 Prozent Rabatt auf jeweils ein Ticket für die insgesamt elf RuhrBühnen. Auch Festivaltickets für die Ruhrtriennale, die Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen oder die Ruhrfestspiele Recklinghausen sind jeweils zum halben Preis erhältlich.

Neue Zielgruppe für Karten-Projekt
Die technische Umsetzung übernimmt die AVS. „Bei vielen unserer Card-Projekte sind kulturelle Einrichtungen ein Teil des Leistungsportfolios“, so Theresa Alex, Projektmanagerin bei der AVS. Die RuhrKultur.Card ist jedoch das erste Projekt, bei dem die Zielgruppe aus Kunst- und Kulturinteressierten der Region besteht. Gästen von außerhalb bietet sie Inspiration und Orientierung für Kulturtrips. Wer nach weiterführenden Informationen oder Kulturangeboten sucht, findet diese im RuhrKulturGuide, den es gratis zur Karte dazugibt.
Die Bewerbung des neuen Angebots erfolgte unter anderem über eine Medienpartnerschaft mit Funke Medien. In deren Printprodukten erschienen im Dezember Sonderseiten – passend zum Weihnachtsgeschäft. Da die Karte nicht beim Kauf personalisiert wird, sondern beim ersten Einsatz, eignet sie sich perfekt als Geschenk. Ferner wurde der Launch mit PR- und Marketing-Maßnahmen auf allen Kanälen begleitet. Der Geschäftsführer der Ruhr Tourismus GmbH, Axel Biermann, zeigt sich mit den bisherigen Verkaufszahlen zufrieden: „Das zielgerichtete regionale Marketing und die bundesweite mediale Berichterstattung haben der RuhrKultur.Card eine hohe Aufmerksamkeit beschert.“